S WIE SPAAAREN

Also zuerst einmal eines vorweg: So eine Weltreise ist billiger als Ihr wahrscheinlich denkt!

Als wir mit unseren Recherchen für die Reise begonnen haben, sind wir sehr oft auf die selbe Summe gestoßen. Die magische Zahl lautete 12.000.- Euro. Die Reisecommunity war sich also ziemlich einig, dass ein Backpacker mit 1.000.- Euro im Monat überleben sollte/könnte. Soweit so gut! Aber reicht das wirklich???

 

Leider sind wir nicht gerade die Sparmeister in unserer Vergangenheit gewesen (eher das Gegenteil) und so starteten wir erstmal bei null!

 

"Every journey starts with a single cent"  Tanja Kieslinger

Bild: Reise Spartipps
Da unser Sparschwein also an chronischer Unterernährung litt, hatten wir alle Hände voll zu tun um es zu stopfen. Nie werde ich das Gesicht meiner Eltern vergessen als sie mich fragten wieviel ich schon für die Reise (welche in einem Jahr losgehen sollte) gespart habe und ich stolz antwortete: 184.- Euro! Weder damals noch im darauffolgenden Jahr hatte ich jemals den geringsten Zweifel, dass ich es schaffen würde genug Geld zusammen zu sparen. Ehrlich gesagt war es auch nicht so schwer wie man es sich vielleicht vorstellt. Nun gut auf die neuesten Schuhkollektionen zu verzichten, fiel dann doch hin und wieder etwas schwerer.
Am Anfang  ist es das Kleingeld, welches immer mehr wird, dann kommt mal ein Scheinchen da und mal eine kleine Spende dort und plötzlich entwickelt sich sowas wie Stolz. Stolz auf das, was man bereits geleistet hat. Tja und zu diesem Stolz kommt dann noch eine ordentliche Portion Ehrgeiz und natürlich der große Wunsch seinen Traum zu erfüllen. Tja und plötzlich quiekt das Schwein vor Freude!

 

 

"Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"  Christoph Fetka

Christoph und ich sind mittlerweile der Meinung, dass es bestimmt möglich ist mit 1.000,- Euro pro Person pro Monat auszukommen. Es kommt natürlich auf die Art und Weise an wie Du reisen möchtest und vor allem auch wohin. 5* Hotel oder Zelt, Gourmetrestaurant oder Suppenküche, Tuk Tuk Fahrt in Bangkok oder doch eher Disneyworld in Florida??? Um eine gute Einschätzung der durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten in den unterschiedlichsten Ländern dieser Welt zu bekommen, empfehlen wir Euch die Seite eardex.com . Hier könnt ihr ganz einfach nachsehen, wieviel zB. ein Bier in Kamboscha oder ein Liter Benzin in Lima kostet. Durchschnittliche Tagesbudgets als Tourist oder Backpacker werden übrigens auch errechnet.
Tja und wo gehören wir nun dazu? Ich würde sagen weder in die eine Kategorie noch in die andere Schublade. Wir wünschen uns so viel Erfahrungen zu sammeln wie möglich und um das zu erreichen möchten wir uns keine Grenzen setzen. Deshalb haben wir einfach beschlossen soviel zu sparen wie es nur möglich ist und mit dem Betrag, der am 27. Dezember 2016 auf unserem Konto ist, die Welt zu rocken! Yeahhh....
So und weil das in so manchen Blog's recht üblich ist, möchte ich Euch jetzt einige Tipps geben, wie auch Ihr es schaffen könnt Geld zu sparen bzw. zu verdienen. 
Mein erster und vielleicht sogar wichtigster Tipp lautet:

Glaube fest daran!

Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich von Anfang an daran geglaubt, dass wir es schaffen werden, die notwendigen finanziellen Mittel heranzuschaffen. Auch wenn ich das ein oder andere Mal belächelt wurde, hielt ich an diesem Glauben fest. Jedesmal wenn ich zu meinem Sparschwein ging und es fütterte, wuchs dieser Glaube. Je positiver Deine Einstellung und je größer Deine eigene Überzeugung ist, desto besser kommst Du auch mit Tiefschlägen zurecht. Tja und die kommen natürlich früher oder später fast immer. So mussten wir zum Beispiel eine sehr bittere Pille schlucken, als das Auto von Christoph um 1.30 Uhr in der Nacht mitten auf der Autobahn seinen Dienst beendete.... für immer! Wie Ihr euch denken könnt, war ein Autokauf natürlich nicht in unserem Sparplan eingerechnet. Leider waren wir aber auf einen fahrbaren Untersatz angewiesen und mussten da durch. Doch auch in dieser frustrierenden Zeit haben wir nicht aufgegeben und ganz fest weiter daran geglaubt. 

Visualisiere!

Visualisieren lautet ein weiteres Zauberwort. Nachts vor dem Einschlafen, bin ich jedesmal irgendwo auf unserer Strecke herumspaziert. Ich versuchte mir mit so vielen Einzelheiten wie möglich unsere Reise vorzustellen. Wie fühlt sich der Sand von Fidschi zwischen meinen Zehen an? Wie anstrengend ist der Aufstieg auf den Tafelberg? Wie kalt wird es in Neuseeland sein und wird Tequilla mit Wurm schmecken?? Diese und noch viele andere Dinge versuchte ich mir ständig vorzustellen und es funktionierte! Von Tag zu Tag wurde mein Traum mehr und mehr zur greifbaren Realität. Ein weiterer positiver Effekt des Visualisieren ist übrigens der, dass deine Ängste und Sorgen (falls du welche haben solltest) auch kleiner werden. Anfangs hatte ich ja ziemlich viele Ängste und Sorgen. Einige hab ich auch noch immer, aber ich habe auch einige Strategien um sie in Grenzen zu halten.
Bild: Weltreise Spartipps

Da Christoph und ich ja die totalen Listenfans sind, war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis wir uns einen super Sparplan zusammengestellt hatten. Somit zu meinem nächsten Tipp:

Erstelle einen (realistischen) Sparplan!

Wieviel Geld hast Du im Monat zur freien Verfügung und wofür gibst du es aus? Abzüglich meiner Fixkosten und meinem nötigen Kleingeld zum Überleben, hatte ich mir vorgenommen, jedes Monat einen fixen Betrag zu sparen. Viele Kollegen meinen ja es wäre ratsam einen bestimmten Geldbetrag jedes Monat in Form eines Abbuchungsauftrages direkt auf ein Sparkonto zu überweisen. Ich finde diese Idee nicht schlecht. Allerdings habe ich es nicht so gemacht. Für mich war es nämlich jedes Monat ein absolutes Highlight, wenn ich zu meinem Sparschwein ging und es ordentlich fütterte. Und je voller es wurde, desto größer wurde mein Stolz. 
Ein gut durchdachter Sparplan hat auch den Vorteil, dass du deine Einnahmen und Ausgaben besser unter Kontrolle hast und kleine Durststrecken leichter überwindest. Tja und die gibt es wie gesagt leider immer wieder. Mit einem gut durchdachten Sparplan hast Du auch einen super Überblick darüber, ob Du Dein Sparziel erreichst bzw. wieviel Du darüber oder im schlimmsten Fall darunter liegst. Somit kannst du noch rechtzeitig "Spezial-Spar-Maßnahmen" einleiten um Dein Ziel zu erreichen. Dazu könnte zum Beispiel gehören: Opa anrufen, Plasma spenden, Oma anrufen, am Hauptplatz singen (Talent könnte hier allerdings von großem Vorteil sein) oder einfach mal einen Flohmarkt besuchen. 

Spare wirklich!!! 

Damit meine ich ganz einfach, dass Du echt sparen solltest! Glaube mir, es gibt soviele Dinge bei denen man täglich sparen kann. Geh zu Fuß oder fahr mit dem Rad, statt Geld für ein Öffi oder gar ein Auto auszugeben. Koch Dir doch selber mal was anstatt in Restaurants zu schlemmern oder lade Deine Freunde anstelle einer ausgiebigen Zechtour mal zu einer "Hausparty" ein. Schau Dir ganz genau Deinen Lebensstil an und Du wirst sehen es gibt bestimmt einige Dinge die Du einsparen kannst, ohne gleich das Leben eines Mönches führen zu müssen. 

Verkaufen, verkaufen, verkaufen!

Diese Entscheidung war für uns bestimmt mit eine der schwersten, aber nach genauem abwiegen der Vor- und Nachteile sind wir zu dem Entschluß gekommen, unsere Wohnung aufzugeben und unseren gemeinsamen Haushalt zum größten Teil aufzulösen. Wir waren uns beide einig, dass eine Untervermietung unserer Wohnung zu unnötigem Druck führen könnte und die Wohnung einfach weiter zu bezahlen lag nicht in unserem Budget. Also fingen wir nach und nach an unser Hab und Gut zu verkaufen. 
Unserer riesigen DVD Sammlung ging es als erster an den Kragen. Hier haben wir zum Teil diverse Verkaufsportale wie MOMOX oder Rebuy benutzt. Der Vorteil liegt bestimmt darin, dass der Verkauf relativ bequem und stressfrei von sich geht. Der Nachteil ist eindeutig der Preis! Bei einem durchschnittlichen Verkaufswert von ca. 1,- Euro pro DVD/CD oder Buch, sind die Einnahmen eher gering. Solltet Ihr es jedoch trotzdem versuchen wollen, so empfehlen wir Euch eine App wie zum Beispiel Bonavendi, dort könnt Ihr ganz leicht den Artikel einscannen und Ihr bekommt den besten Preis vom jeweiligen Anbieter vorgeschlagen. Eine "Best-Preis-Suchmaschine" sozusagen. 
Wesentlich mehr Bares konnten wir jedoch über den Verkauf auf Flohmärkten erzielen. Von diversen organisierten Flohmärkten wie zB: Schwesterherz, bis hin zum allgemein öffentlichen Flohmarkt war bei uns alles dabei. Auch jede Menge Spaß!
Auch diverse Online- Anzeigeportale wie zB. Willhaben (das größte Portal in Österreich) machten wir uns zu nutze. Hier verkauften wir ganz bequem von zu Hause aus die unterschiedlichsten Dinge. Alles was halt nicht in unseren Rucksack passte wie zu Beispiel: Gartenmöbel, einen Griller, gefühlte 20 Handtaschen (sorry meine Lieben), DVDs und die passenden Regale dazu und so weiter und so weiter.... . Und wenn man sich erstmal an die unzähligen Anrufe mit der Frage: "letzter Preis?" gewöhnt hat, ist das eine richtig lukrative Art und Weise Geld zu beschaffen. 

Sonderposten 

Oder auch einmalige Gelegenheiten genannt, sind zum Beispiel die alljährliche Arbeitnehmerveranlagung. Hier hat man die Möglichkeit einer Rückerstattung von eventuell zuviel bezahlten Steuern. Das können teilweise ganz schön hohe Beträge sein. Aber Vorsicht! Wer vielleicht zuwenig Steuern bezahlt hat muss mit einer Rückzahlung rechnen!!!
Weitere sehr gute Gelegenheiten, um das Sparbuch zu befüllen, sind natürlich die allseitsbeliebten "FEIERtage" in unserem Leben. Geburtstag, Namenstag, Ostern und Weihnachten zählen hierbei zu den gängigsten Einnahmequellen ; ) Auch nicht zu verachten ist natürlich die Abschiedsparty. Eine Party kurz vor Beginn der Reise, bei der jeder, der Dich mag, nochmalss die Gelegenheit hat Dich ein klein wenig zu sponsern.... .
Zum Abschluss kommt noch mein letzter, aber nicht weniger wichtiger Tipp für dich: 
Fang jetzt sofort zu sparen an!!!

Jetzt!!! 

Je früher du damit beginnst desto besser. Eine gewisse Summe zu sparen erfordert nämlich auch Zeit. Durch einen gutbezahlten Job und meinem eisernen Willen konnte ich mir das Geld für die Reise innerhalb eines Jahres zusammen sparen. 
Also los los los ....

Mir ist klar, dass diese Liste noch ausbaufähig ist. Aber für den Moment, sind das genau die Punkte, die Christoph und mir am meisten genützt haben.

 

Ihr habt noch bessere Ideen oder vielleicht irgendwelche Fragen an uns oder zum Thema??? Dann zögert nicht, denn wir freuen uns sehr über Eure Fragen, Kommentare und Vorschläge!

 

 

Jeder Eurer Kommentare ist bei uns gern gesehen, auf Emoji-Zeichen müsst Ihr aber leider verzichten da es sonst zu einem Absturz des Gästebuchs kommt und Euer Kommentar nicht richtig gepostet wird - Sorry

Kommentare: 0