DIE QUAL DER STICH-WAHL

Schlucken alle Menschen, die in Afrika leben, täglich Malariaprophylaxe zum Frühstück? Warum brauche ich eine Impfung gegen Japanische Encephalitis wenn ich doch gar nicht nach Japan reise? Bekommt man als Erwachsener die Schluckimpfung auch auf einem Stück Zucker? Reicht nicht doch vielleicht die Zeckenschutzimpfung aus und überhaupt werde ich nach so vielen Impfungen vielleicht im Dunklen leuchten?

Solche und noch ganz viele andere Fragen haben wir uns gestellt bevor wir damit angefangen haben uns mit dem Thema "Impfungen" auseinanderzusetzen. Um unseren ersten Eindruck in puncto "Reise und Tropenmedizin" am besten zu beschreiben, brauche ich nur zwei Wörter: Totale Verwirrung! 

Tja und da man bekannterweise hinterher immer etwas schlauer ist, wollten wir unsere Erfahrungen mit Euch teilen. Hier also ein kleiner Überblick darüber, welche gängige "Grundausstattung" in unserem internationalen Reisepass zu finden ist und wie wir uns vor Krankheiten schützen, für die es (noch) keinen Impfstoff gibt.

Bild: Reiseschutzimpfungen

Gelbfieber

wird durch Stechmücken übertragen und kann unter Umständen tödlich! enden. Eine Impfung gegen Gelbfieber ist daher in manchen Ländern sogar zwingend vorgeschrieben. Durch einen einzigen Picks, lebenslange Immunität und Kosten zwischen ca. 55.- und 65.- Euro, bestimmt noch eine der angenehmsten Impfungen auf unserer Hitlist. 

Typhus

Das Typhusbakterium wird durch verunreinigte Lebensmittel oder durch verschmutztes Wasser übertragen und ist lebensgefährlich. Hier hat man die Wahl zwischen einer Schluckimpfung oder einer Injektion. Wobei die Stichimpfung wegen der unkomplizierten Anwendung, dem raschen Wirkungseintritt und der Kombinierbarkeit mit anderen Impfstoffen empfohlen wird. Die Thyphusimpfung schützt 3 Jahre und kostet ca. zwischen 30.- und 40.- Euro. 

Cholera

ist eine bakterielle Infektionskrankheit des Darms, welche durch verunreinigte Lebensmittel oder verunreinigtes Wasser übertragen wird. Eine schwere Verlaufsform führt unbehandelt bei 50% der Erkrankten zum Tod. Die Choleraschluckimpfung wird im Abstand von einer Woche zweimal verabreicht und schützt Dich über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten und höchstens 2 Jahren. Als besonderes "Highlight" bietet diese Impfung noch einen zusätzlichen 3 bis 6 monatigen Schutz gegen ETEC, eine der häufigsten bakteriellen Ursachen für Reisediarrhö. Die Kosten liegen bei ca. 40.- Euro pro Schluckimpfung.
Bild: Reiseschutzimpfung

Japanische Encephalitis 

ist eine Tropenerkrankung welche in weiten Teilen Asiens weit verbreitet ist und durch Stechmücken übertragen wird. Durch eine Entzündung der Gehirnhaut und des Gehirns ist sie mit FSME vergleichbar jedoch meist schlimmer im Verlauf. Die Stichimpfung wird in zwei Teilen im Abstand von 4 Wochen durchgeführt. Die Schutzdauer beträgt ca. 1 Jahr, danach muss aufgefrischt werden. Pro Teilimpfung müssen zwischen ca. 100.- und 120.- Euro berappt werden. 

Hepatitis A und B

Hepatitis auch Gelbsucht genannt ist eine Virusinfektion der Leber. Hepatitis A wird durch Schmierinfektion und verunreinigte Nahrung sowie verschmutztes Wasser übertragen. Hepatitis B hingegen durch Körperflüssigkeiten. Hepatitis A und B Impfstoffe können gemeinsam in drei Teilimpfungen verabreicht werden. Einen Monat nach der ersten Stichimpfung erfolgt der zweite Teil, nach 6-12 Monaten der dritte. Die Schutzdauer bei Hepatitis A ist lebenslang gegeben. Bei Hepatitis B wird eine Auffrischung nach ca. 10 Jahren fällig. Mit einem durchschnittlichen Preis von ca. 70.- Euro pro Teilimpfung muss man hier schon etwas tiefer in die Tasche greifen. 

Tollwut

Tollwut ist eine Virusinfektion welche bei Tieren und Menschen eine fast immer tödliche Gehirnentzündung hervorruft. Übertragen wird der Virus durch Kontakt mit dem Speichel eines infizierten Tieres zb: durch einen Biss, eine Kratzwunde oder dem direkten Kontakt mit dem Speichel (ja! auch abschlecken). Da es gegen Tollwut keine Behandlung! gibt und der Virus weltweit verbreitet ist, ist eine Impfung nach unserer Meinung selbstverständlich. Die Stichimpfung ist in drei Teilimpfungen gegliedert welche innerhalb von 4 Wochen verabreicht werden und eine Grundimmunisierung herstellen. Die Schutzdauer beträgt dann zwischen 2 und 5 Jahre, danach sollte aufgefrischt werden. Hin und wieder kann es vorkommen, dass man nach der Impfung mit leichten körperlichen Reaktionen wie zb. leichtem Fieber, rechnen muss. Generell gilt der Impfstoff jedoch als leicht verträglich.  Pro Teilimpfung muss man mit Preisen zwischen ca. 70,- und 90,- Euro rechnen. Somit ist die Tollwutimpfung mit ca. 270 ,- Euro pro Kopf und Nase nicht nur lebenswichtig sondern auch ganz schön, sagen wir mal gepfeffert.

Diphtherie - Tetanus

Diphtherie ist eine äußerst variantenreiche bakterielle Infektion. Sie wird entweder direkt durch den Kontakt mit einem Erkrankten oder indirekt durch Kontakt mit verseuchten Gegenständen übertragen. Im schlimmsten Fall kann Diphtherie auch tödlich enden. Tetanus kommt weltweit vor und ist ebenfalls eine bakterielle Infektion, die im klassischem Fall durch eine verschmutzte Wunde entsteht. Der typische Krankheitsverlauf ist äußerst schmerzhaft (Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe ect...) und hat in ca. 20 % der Fälle einen tödlichen Ausgang. Heutzutage wird eine Schutzimpfung gegen Tetanus meist schon in Kombination mit einem Schutz gegen Diphterie und anderen Krankheiten zb. Keuchhusten verabreicht. Die Grundimmunisierung beinhaltet 3 Teilimpfungen und wird in den meisten Ländern bereits im Kindesalter durchgeführt. Die Auffrischung ist danach ca. alle 10 Jahre durchzuführen (bei älteren Personen alle 5 Jahre). Je nach Kombi kostet die Impfung zwischen 20.- und 55.- Euro.

Der Internationale Impfpass kostet übrigens rund 16.- Euro und wird in reise- und tropenmedizinischen Instituten ausgestellt.

 

Zwei weitere nicht zu unterschätzende Krankheiten, die für unseren Reiseverlauf relevant sind und für die es leider (noch) keine Impfungen gibt sind Denguefieber und Malaria....

Bild: Weltreise Reiseschutzimpfung

Denguefieber 

ist eine sehr häufig verbreitete fieberhafte Infektion, welche durch tagaktive Stechmücken übertragen wird. Bei einem klassischen Verlauf ist Denguefieber mit einem schweren grippalen Infekt vergleichbar. Eher selten, aber leider doch, gibt es auch schwere Krankheitsverläufe die sogar zu einem akuten Kreislaufversagen führen können. Diese schlimme Verlaufsform ist fast ausschließlich bei Menschen zu beobachten, welche sich zum wiederholten Mal angesteckt haben. Denguefieber ist weitverbreitet und kommt in Australien, Ozianien, Afrika und Amerika vor. So und jetzt mal zu der wirklich schlechten Nachricht: es gibt auch (noch) keine Impfung dagegen!!!
Trotzdem kann man sich schützen und zwar durch
  • häufiges Auftragen von Insektenschutzmittel
  • imprägnieren der Kleidung und durch
  • Moskitonetze
und das am besten Tag und Nacht!!! (siehe Malaria)
Außerdem wird empfohlen bei der Auswahl der Insektenschutzmittel darauf zu achten, dass diese einen hohen DEET Wert haben. Produkte von Nobite und Autan sollen sich diesbezüglich sehr gut bewährt haben.  
Achtung ein wichtiger Hinweis:
sollte es Dich wirklich erwischt haben, so darf zur Fiebersenkung während der akuten Krankheitsphase auf keinen Fall SALICYLATE (zB. ASPIRIN) verabreicht werden. Dies kann den Krankheitsverlauf nämlich stark negativ beeinflussen. 

Malaria

ist eine weitere durch Stechmücken übertragene Infektionskrankheit. Sie kommt in sehr vielen tropischen und subtropischen Regionen der Welt vor, wobei als klassisches Hochrisikogebiet das tropische Afrika gilt. Weltweit werden jährlich ca. 200 Mio. Infektionen (davon 2 Mio. mit tödlichem Ausgang) gemeldet. Eine Infektion äußert sich in sehr unangenehmen Fieberzuständen bis hin zum Tod. Reisenden aus malariafreien Gebieten wird empfohlen sich sehr gut über Malariaprophylaxe zu informieren bzw. diese anzuwenden. So kann man das Risiko einer Erkrankung bereits um ein Vielfaches minimieren, wenn man versucht sich einige bestimmte Verhaltensregeln anzugewöhnen. Empfohlen wird:

  • das Tragen von langer und imprägnierter Kleidung
  • freie Hautstellen sollten vor allem abends und nachts sehr gut mit Insektenschutzmittel geschützt werden
  • eine funktionierende Klimaanlage gilt als weiterer guter Schutz vor Stechmücken
  • und/oder natürlich das gute alte Moskitonetz wobei man das auch noch zusätzlich mit einem Insektenschutzmittel imprägnieren kann. Ganz unter dem Motto "pimp my Moskitonetz" sozusagen.

Tja und dann gibt es noch die Chemoprophylaxe. Durch die kontinuierliche Einnahme eines Malariamittels, wird versucht eine Infektion zu verhindern. Da es bei einer Infektionen durch unterschiedliche Art und Weise zum Ausbruch der Malaria kommen kann und dies auch abhängig vom Reiseziel ist, wird empfohlen spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt in einem Tropeninstitut Eures Vertrauens nach einem aktuellen Mittel zu fragen. Die Kosten liegen bei durchschnittlichen 60.- Euro für ca. 12 Stück.

 

Achtung ein weiterer wichtiger Hinweis:

Bei Auftreten eines starken Fiebers muss bis zu 5 Jahre nach der Reise noch an eine eventuelle Malariainfektion gedacht werden!!! Na Prost Mahlzeit! 

Tja das eine kann ich Euch sagen, bei der Recherche für diesen Beitrag ist mir ganz schön mulmig geworden. Deshalb hab ich mich auch dazu entschieden Euch die detaillierten Krankheitsverläufe zu ersparen. Kurzzeitig wollt ich sogar schon die Weltreise absagen und mich ganz entspannt auf meine nächste Zeckenschutzimpfung in 3 Jahren freuen. Aber Nein! Scherz bei Seite!

 

Da man in Österreich leider alle Kosten für die Impfungen selbst übernehmen muss, möchten wir Euch zum Abschluss noch einige hoffentlich hilfreiche Spartipps geben:

 

  • Beginne frühzeitig und teile die Impfungen auf. Das schont nicht nur Deinen Arm, sondern gibt Dir auch die Möglichkeit die Kosten besser aufzuteilen.
  • Da in sehr vielen reisemedizinischen Instituten eine Impfgebühr von ca. 11.- Euro pro Impfung fällig ist, empfehlen wir Dir den Impfstoff nach Absprache mit Deinem Hausarzt in der Apotheke zu besorgen und anschließend von ihm verabreichen zu lassen.
  • Ein Preisvergleich zwischen Tropeninstitut und Apotheke lohnt sich immer!!!
  • Manche Tropeninstitute vergeben gelegentlich sogar Studentenrabatte.

 

In jedem Fall seid Ihr sehr gut beraten (im wahrsten Sinne) wenn Ihr Euch die wichtigsten Infos bei einem Gespräch in einem reisemedizinischen Institut holt (zb. Zentrum für Reisemedizin, Institut für Reise- & Tropenmedizin).

Jeder Eurer Kommentare ist bei uns gern gesehen, auf Emoji-Zeichen müsst Ihr aber leider verzichten da es sonst zu einem Absturz des Gästebuchs kommt und Euer Kommentar nicht richtig gepostet wird - Sorry

Kommentare: 0