Ein Sonntag im Los Angeles Dodgers Stadium

Man mag ja von den Amerikanern halten was man will - Skurrile Präsidentschaftswahlen, skurrile Waffengesetze, werbegeschädigte Fast-Food-Junkies, Hardcore-Patrioten. Eines muss man den Girls and Boys aus dem "Land of the free & home of the brave" aber lassen - sie wissen wie man eine richtige Show aufzieht.

"Lass uns während wir in Kalifornien sind was richtig typisch amerikanisches machen!" sagten wir uns als wir nach unserem Flug von Mexico City am LAX ausstiegen und in ein überteuertes Taxi springen. Kleiner Tipp am Rande, wenn Du in Los Angeles bist, nutze Uber, die Taxipreise hinterlassen eine tiefe Kluft in Deiner Geldbörse.

 

Nachdem wir einige Tage am Strand und in der Stadt verbracht hatten, fragten wir unseren Uber Fahrer auf der Fahrt zurück in unser AirBnB, wie er denn seine Tickets für ein Baseball- oder Basketballspiel organsiert. Während wir im Berufsverkehr der Millionenmetropole irgendwo auf einem 6-spurigen Highway standen, zeigt er uns die App Seatgeek auf seinem iPhone. Die App ist extrem cool. Egal ob Konzerte oder Sportevents, innerhalb weniger Sekunden hast Du den günstigsten Sitz für Dich gefunden. Das Ticket bekommst Du dann nur noch per Mail. Einfach perfekt. 

1000 Vin Scully Avenue / Los Angeles

Das Dodger Stadium im Norden Downtowns ist gigantisch. Alleine vom Uber Stand zu unserem Sektor haben wir mindestens eine halbe Stunde gebraucht. Die verging aber wie im Flug. Hier mal ein Foto mit verrückten Fans, da mal kurz mit offenem Mund in eine Richtung geblickt. Der Sektoreingang erinnert an ein Flughafenszenario. Securities checken einen komplett durch - "Gut so!" dachten wir uns und bewegten uns in Richtung Fanshop. Geschäftstüchtig wie die Amerikaner nun mal sind kommt man garnicht erst ins Stadion ohne durch den Shop zu gehen. Klar, dass man hier mal ein Baseballcap als Souvenier einpackt. Bei der Hitze die in Los Angeles herrscht, erfüllt das Souvenier gleich einen weiteren Zweck. 

 

Sonnencreme solltest Du ebenfalls einpacken, wenn Du im Sommer im Dodgers Stadium bist! Die Sonne knallt gnadenlos in den Hexenkessel der 56.000 Menschen Platz bietet.

2 Hot Dogs and 2 Budweiser please!

Das Geld, dass wir an den Karten über Seatgeek gespart haben (Ticket Preis 40 USD pro Person) wurden wir spätestens im Stadion los. Die Preise für Bier, Nachos, Hot Dogs aber auch für normales Wasser sind, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. 18 USD für 2 große Bier und 14 USD für zwei Hot Dogs. Es war uns aber egal - wir fühlten uns wie kleine Kinder und waren schon richtig gespannt, was dieser Nachmittag noch so bringen würde.

Patriotismus

Da standen wir nun, mit unserem Bierchen und Hot Dogs, unseren Dodgers Caps und warteten auf den Beginn des Spiels. Nachdem die Spieler von tausenden Fans empfangen wurden, wurde es plötzlich in diesem Monster von Stadion ganz leise. Ein Mann hat sich ein Mikro geschnappt und eine Frau in Militäruniform bewegt sich auf das Infield zu. Die Dame hatte 3 Jahre als Captain im Irak gedient und wurde von den Anwesenden kurz mal als Volksheldin gefeiert. Amerika...

 

Wenig später erhoben sich alle und uns lief die Gänsehaut über den Rücken. Eine junge Frau war nun am Mikro und es ertönten die ersten Noten des "Star-Spangeled-Banner" der Nationalhymne der USA. Alles war still und alle lauschten dem Gesang der jungen Dame. Hunderte Male im Fernsehen gesehen aber trotzdem irgendwie ein besonderer Moment.

"Let`s play ball!"

Mit diesem obligatorischen Satz wird jedes Baseballspiel in den USA eröffnet. Los geht`s. Das Dodgers Stadium war bei weitem nicht ausverkauft aber die Stimmung war von Anfang an großartig. Das Spiel selbst, naja eher langweilig - man muss schon ein großer Dodgers Fan sein um bei jedem Run komplett auszuflippen. Zwischendurch immer wieder lustige kleine Spielchen. Kids auf der riesigen Video-Wall die stolz die gefangenen Bälle in die Kamera zeigen, verliebte Pärchen auf der "Kiss-Cam", Lottogewinnspiele während des Spiels - kurz gesagt ein Spaß für die gesamte Familie.

 

Nach gut 3 Stunden standen die Dodgers auch schon als Sieger fest und bevor das 9. Inning startete, beschlossen wir das Stadion zu verlassen um dem Chaos an den Taxi und Uber Ständen zu entgehen. Wie Du Dir sicher vorstellen kannst waren wir nicht die einzigen die diese Idee hatten. Geschlagene 3 Stunden brauchten wir vom Stadion durch den chaotischen Verkehr von LA bis zu unserer Unterkunft.

 

Unser Resumee zu Baseball in Los Angeles - Teuer, aber jeden Penny wert! Viel mehr Amerika geht nicht.

Teilen erwünscht!

Jeder Eurer Kommentare ist bei uns gern gesehen, auf Emoji-Zeichen müsst Ihr aber leider verzichten da es sonst zu einem Absturz des Gästebuchs kommt und Euer Kommentar nicht richtig gepostet wird - Sorry

Kommentar schreiben

Kommentare: 0