Ein kleiner Vietnam-Reiseführer

"Was wisst Ihr über Vietnam?" - "Ähm, Hanoi ist die Hauptstadt, Saigon ist auch ne große Stadt...oder? Ähm ja einen schrecklichen Krieg gab es dort in den 1960er Jahren...Hm!" So ungefährt hätte unsere Antwort vor ein paar Monaten noch ausgesehen! Nachdem wir das Land aber näher kennenlernen durften haben wir jetzt doch ordentlich etwas zu erzählen.

Weltreise, Reiseblog, Weltreiseblog, Südostasien, Vietnam, Tam Coc, Ninh Binh, Zugreise durch Vietnam, Travel, Travelblog,

Ninh Binh & Tam Coc

Unsere erste Station führte uns mit einem Kurzstrecken-Zug 2 Stunden von Hanoi in den kleinen Ort Ninh Binh. Ninh Binh selbst hat nicht wirklich viel zu bieten. Die 160.000 Einwohner Stadt ist aber ein idealer Ausgangspunkt für Tam Coc und Tam Coc war wohl eines unserer Highlights auf unserer Reise durch Vietnam. Wir mieteten uns für ganze 3 EUR (inkl. vollem Tank) für einen Tag einen Motorroller und düsten die rund 10 Kilometer von Ninh Binh nach Tam Coc. 

 

Die Natur, die uns dort erwartete faszinierte und schockte uns zugleich. Flüsse führen in nahegelegene Höhlensysteme und hinaus in saftig grüne Felder. Boots-Touren Anbieter gibt es in Tam Coc wie Sand am Meer - nur heute fährt keiner - die Unwetter der letzten Tage haben die Höhlen überspült. 

 

Wir hatten trotzdem Glück, ein kleiner Bootsanleger etwas abgelegen vom "Stadtkern" war geöffnet und für rund 10 Euro durften wir nun doch wenigstens ein Stück den Fluß entlang. Das eigentliche Highlight dieses kleinen Ausfluges war jedoch nicht die Bootsfahrt sondern unsere Zeit auf dem Motorroller. Man fährt durch die Reisfelder, beobachtet Wasserbüffel, Reisbauern und kleine Kinder die am Straßenrand lachend fangen spielen. Der Wind düst durch unsere viel zu groß geratenen, geborgten Helme und wir bekommen unser Grinsen nicht mehr von unseren verschwitzten Gesichtern.

Hue - Die Kaiserstadt

Abgesehen davon, dass Hue neben kulinarischen Highlights und sehr vielen wirklich coolen Shops ohnehin schon unser Herz gewonnen hat, glänzt die Stadt vorallem mit ihrer Zitadelle und der verbotenen Stadt.

 

Die Palastanlage welche zwischen 1802 und 1945 der Sitz des Kaisers war, ist wohl das Herzstück der Stadt. Direkt am Hurong Giang (der Parfümfluss) der seinen Namen unserer Meinung nach nicht alle Ehre macht, liegt die 2,5 Quadratkilometer große Anlage. Der ehemalige Sitz der Nguyen Dynastie wurde leider während des Vietnam-Kriegs teilweise zerstört und nicht wieder aufgebaut. 

 

Wer die Kaiserstadt besuchen will, braucht neben rund 6 Euro Eintrittsgeld, Sonnenschutz, gutes Schuhwerk und ordentlich Wasser. Wir waren beinahe 3 Stunden in der verbotenen Stadt unterwegs und haben trotzdem nicht alles gesehen. Auch wenn es dampfend heiß ist, packt etwas um Eure Schultern und Knie zu bedecken in Euren Rucksack, ansonsten könnt Ihr die prunkvollen Gebäude nicht betreten! 

 

Ursprünglich war unser Plan weiter nach Da Nang und Hoi An zu fahren. Leider machte uns ein Tropensturm einen Strich durch die Rechnung und somit fuhren wir 12 Stunden im Schlafabteil eines Zuges direkt nach Nha Trang.

Nha Trang - Das Mallorca für Russen

Sie wird als eine der Strandstädte Vietnams bezeichnet. Nunja wir sind da etwas anderer Meinung. Nha Trang hat uns so wirklich garnicht gefallen! Der Strand selbst ist zwar schön aber hat uns nun wirklich nicht umgehauen. Restaurants sind ausschließlich auf die Massen an Russen die nach Nha Trang pilgern ausgelegt. Versteht uns nicht falsch, wir haben nichts gegen das Volk aus Mütterchen Russland und wer uns kennt weis, dass wir zu einem guten Drink fast nie "nein" sagen aber wenn man bereits morgens mit Happy-Hour-Vodka-Mixgetränken gelockt wird, während man noch auf der Suche nach Kaffee und Frühstück ist nervt dass nach einer gewissen Zeit. 

 

Die Russen dürften die Vietnamesen in Nha Trang mittlerweile auch ganz schön vergrault haben. Wir fühlten uns, vorallem im Norden Vietnams, immer willkommen aber so unfreundlich wie in Nha Trang sind wir in Bars und Restaurants nie behandelt worden. 

 

Für uns sicherlich der letzte Aufenthalt in dieser Stadt.

Dann schon lieber Mui Ne

Unsere Reise führt uns weiter Richtung Süden, in das kleine Städtchen Mui Ne. Dies würden wir schon eher eine Strandhauptstadt nennen! Das Meer ist unglaublich schön und und natürlich auch im Oktober angenehm warm. 

 

Man sitzt unter Palmen, trinkt ein Bierchen und beobachtet die Fischer, die Ihre Boote für das Nachtfischen startklar machen. Nachts sieht man zig Boote am Ozean unter dem unglaublich klaren Sternenhimmel.

 

Ein Highlight in Mui Ne sind die Red Sand Dunes. Rauf auf den Roller und nach nur wenigen Kilometern ist man auch schon dort. Aber Vorsicht! Mui Ne ist unter Reisenden bereits berüchtigt für die korrupte Polizei, die sich in der kleinen Stadt gerne mal was dazuverdient. Zwischen 5 und 50 USD, egal ob man einen Führerschein mit hat oder nicht, sie finden immer eine Lücke um Dir Dein Geld abzuknöpfen. 

 

Wir würden die kleine Stadt jedem ans Herz legen. Wunderbares Strand-Feeling, überaus freundliche Menschen wenn auch die Preise etwas überhoben.

Die verrückteste Stadt unserer Reise

Wir dachten wir haben mit Hanoi eine der verrücktesten Städte überhaupt erlebt. Nunja da waren wir eben noch nicht in Ho Chi Minh City (Saigon). Die knapp 9 Millionen Einwohner, die genau so viele Roller, die stickige Luft, eine Straßenküche neben der anderen und ein irres Treiben rund um die Uhr machen die ehemalige Hauptstadt der Republik Vietnam zu einem spektakulären Städte-Erlebnis. 

 

Wir dachten es wäre schwer in Hanoi über die Straße zu kommen - glaubt uns - Hanoi ist nichts gegen Ho Chi Minh City. Hier ist die Devise, Augen zu und durch! 

 

Der innere Stadtkern ist wunderschön und gleicht einer europäischen modernen Hauptstadt. Je weiter weg man vom inneren Stadtkern kommt desto...sagen wir mal...vietnamesischer wird die Stadt. Zu ihren Highlights zählt unter anderem die Tunnel von Cu Chi. Hier kann man sich die Tunnel der Vietnam-Krieger ansehen. Es werden jedoch auch Schießübungen angeboten und allgemein ist dieses ganze Spektakel auf Touris ausgerichtet die gerne mal mit einer AK47 rumballern wollen. Haben wir ausgelassen. 

 

Wir spazierten lieber durch die Innenstadt und bewunderten die schöne Notre-Dame-Basilica und den riesigen Wiedervereinigungspalast weiter zum 265 Meter hohen Bitexco Financial Tower und wieder rein in das Street-Food Erlebnis.

 

Ho Chi Minh City gilt ausserdem als idealer Ausgangspunkt für eine Reise ins Mekong Delta. Leider waren wir beide gesundheitlich zu dieser Zeit nicht wirklich 100% fit und somit werden wir dieses Erlebnis wohl irgendwann nachholen müssen!

 

liked this blog? share it!

Jeder Eurer Kommentare ist bei uns gern gesehen, auf Emoji-Zeichen müsst Ihr aber leider verzichten da es sonst zu einem Absturz des Gästebuchs kommt und Euer Kommentar nicht richtig gepostet wird - Sorry

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    angie (Freitag, 03 November 2017 15:27)

    .....ich finde es immer wieder faszinierend, dass ihr euch die zeit nehmt, soo ausführliche blogs zu schreiben - hut ab und ein großes dankeschön! so können wir aus der ferne wenigstens ansatzweise ein gefühl kriegen, was ihr beiden alles erleben dürft! :) viel spaß weiterhin in thailand - um ganz ehrlich zu sein - ein wenig neidisch sind wir schon!

  • #2

    Birgit (Freitag, 03 November 2017 22:37)

    Echt super und ausführlich beschrieben. Das macht richtig Lust auf Vietnam :)

  • #3

    Tanja und Christoph (Samstag, 04 November 2017 03:35)

    Danke liebe Angie, ja es macht einfach Spaß das Erlebte hier nocheinmal niederzuschreiben! Ein digitales Tagebuch :-) liebe Grüße zurück, der nächste Asien-Urlaub kommt bestimmt :-)

  • #4

    Tanja und Christoph (Samstag, 04 November 2017 03:36)

    Danke liebe Birgit - Ja Vietnam ist schon eine Reise wert! Vielleicht passt es ja mal ;-) Ganz liebe Grüße nach Newcastle :-)

  • #5

    Alfred (Montag, 06 November 2017 04:09)

    Hallöchen, abgesehen davon , dass ich all eure Berichtkanäle über alle besuchten Ziele für interessant und spannend halte, verfolge ich im Moment alles was ihr über Vietnam zu erzählen wisst sehr genau . Und da ist einiges verwertbares dabei. Schöne Grüße aus Hua Hin nach Chiang Mai

  • #6

    Tanja und Christoph (Montag, 06 November 2017 17:29)

    Hallo Alfred hallo Suzana schön, dass Ihr einige Dinge findet die Ihr vielleicht auch für Eure Weiterreise gut brauchen könnten! Waren heute Burger essen und vermissen gerade eine gute Pho-Suppe ;-) Wünschen Euch weiterhin eine schöne Zeit in Vietnam, Hua Hin! Ganz liebe Grüße Tanja und Christoph